Die Erschaffung der Materie   Teil 1

Auf Grund unseres heutigen modernen spirituellen Wissens ist uns klar, dass jeder Mensch ganz direkt und persönlich seine Wirklichkeit erschafft.
Leider vollzieht sich dieser Prozess heute sehr unbewusst und durch die Tatsache, dass wir während unserer Ausbildung in Schule, Studium und Arbeit genau das Gegenteil lernen, fühlen wir uns im Leben, gerade in kritischen Situationen regelrecht machtlos. 
Wie geht nun dieser Erschaffungs-Prozess der Wirklichkeit, den jeder von uns unbewusst ausübt, genau vor sich ???

Der Raum, der uns umgibt, also das Zimmer, das Haus, das Dorf die Stadt usw. ist angefüllt mit unsichtbaren Punkten. Ein sehr passender Begriff für diese Punkte lautet Koordinationspunkt.

Die Wirklichkeit, die wir so allgemein kennen, ist eine von verschiedenen Wirklichkeiten, welche existieren. Andere befinden sich im genau den gleichen Raum wie unsere, wir nehmen sie jedoch nicht wahr, ebenso wie deren Bewohner uns nicht wahrnehmen.
Diese verschiedenen Wirklichkeiten durchdringen sich gegenseitig und dadurch entstehen Überschneidungspunkte, die ganz besondere Eigenschaften besitzen.
Von diesen Punkten ist hier die Rede.

Diese Koordinationspunkte sind Orte doppelter Realität. Durch diese Punkte ist es z.B. möglich, in andere Realitäten zu gehen, wie z.B. andere Zeiten.
Diese Punkte, von denen es 3 verschiedene Größen gibt, sind fest im Raum und in der Regel passiv. Kommt nun ein Gedanke oder Gefühl in deren nähe,  zieht dieser Gedanke oder Gefühl Energie von diesem Punkt an und ladet sich damit auf. Dann schluckt dieser Punkt diese Energie (also den Gedanken oder das Gefühl) wie ein schwarzes Loch, und kurz darauf verwandelt sich dieser Punkt in ein weisses Loch und  “ spuckt “   diese Energie als Materie wieder aus.

Dieser Prozess passiert kontinuierlich in einem schnellen Rhythmus (meiner Schätzung nach etwa 50 mal in der Sekunde) und auf diese Art und Weise entsteht die permanente Umwandlung unserer Gedanken und Gefühle in Materie, wobei ich jetzt diesen Vorgang etwas einfach und unvollständig geschildert habe.
Z. B. wird ein Gedanke oder Gefühl erst ab einer bestimmten Intensität umgewandelt und je nach Größe und Nähe dieses Punktes passiert das schneller oder langsamer.

Kurz zusammengefasst kann man sagen, wir bewegen uns alle innerhalb eines Materieerschaffungssystems. Diese Punkte verwandeln Gedanken oder Gefühle völlig neutral in Materie.

Hier möchte ich anmerken, dass unsere Gedanken normalerweise kaum Energie haben, da wir in der Regel nicht gelernt haben, unser Denken zu konzentrieren und daher alle paar Sekunden an anderes Denken.  Dadurch haben unsere oberflächlichen Gedanken kaum Auswirkung auf die Materie-Erschaffung.

Ganz anders unsere Gefühle.